101 Tipps

Hier finden Sie 101 neue und alte Tipps für mehr Lebensqualität und im Umgang mit Menschen mit Ohrgeräuschen. Wenn Sie sich mit dem Thema Tinnitus bereits beschäftigt haben, wissen sie bestimmt, dass es viele Ansatzpunkte der Ursache des Ohrengeräusches geben kann. Somit ist jeder selbst in der Verantwortung als erstes ein HNO-Arzt zu konsultieren, im Wartezimmer können Sie liebe Leser sich bereits ein Bild über diese Seite machen und haben schon erste Lösungsmöglichkeiten gelesen …

Wenn Sie ein Tipp anspricht, dann setzen Sie Ihn in die Tat um! Handeln Sie schnell und berichten Sie davon. Ein guter Freund sagte mir: Tue einfach, was DIR guttut … in diesem Sinne …

Tinnitus – weitere Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen

Zu den häufigsten Störungen sind Störungen im Affektbereich sowie funktionelle Beschwerden. Diese Phase äußert sich mit Gefühlen der niedergeschlagen- und Hilflosigkeit. Weiterhin kann eine Denkblockade vorliegen – oft auch innere Leere und Antriebsmangel.  Depressive Anzeichen mit, die unter anderem mit Selbstvorwürfen und einer einseitigen Sichtweise in der Einschätzung von Situationen . Daneben sind körperliche Beschwerden möglich, unter anderem  Herzprobleme, Verdauungsprobleme, verminderter Appetit, Übelkeit, Schlafstörungen, Gewichtsveränderung und sexuelle Unlust.

Sollte der Arzt keine direkte körperliche Ursache finden ist man in bester Gesellschaft. Es kommt oft vor, dass Patienten nach Hörsturz Symptomen solche Nebenwirkungen haben. Ohne einen körperlichen Zusammenhang leiden die Betroffenen unter anderem unter Schmerzen, Lähmungen und Sensibilitätsstörungen.

Es wird noch von weiteren Symptomen berichtet unter anderem:

Verspannungen im Bereich des Nackens, dort liegt auch die Kaumuskulatur. Dies kann zu Kiefergelenkverspannungen führen. Das bekannte Zähneknirschen – hier hilft eine Zahnschine. Berichtet wird auch von Verzerrungen im Hörbild und Lärm Empfindlichkeit

Konzentrationsstörungen …

Wenn dann auf der Arbeit was schief geht der Job in Gefahr weg ist und wenig Rückhalt in der Familie etc. vorhanden sieht es in dem Augenblick nich so gt aus. Jetzt ist es Zeit, sich Gedanken um Entspannung zu machen. Es ist eine Art der Tinntusbewältigung. Hier kannst du von Chris Mulzer dir kostenlos einige Tracks herunterladen. Das hat mir beispielsweise gut geholfen. Sollte sich ein Tinnitus Betroffener sich auch dem Leben zurückziehen weil es einfach zu laut und unangenehm ist sollte darauf geachtet werden diese Personen wertzuschätzen und notfalls Hilfe anbieten. Gerade jetzt bist du als Freund gefragt!

Über ein kurzes Feedback würde ich mich freuen!

Leistungsdruck hinterlässt ihre Spur

Oftmals ist es der Stress den wir uns selber machen. Unrealistische Ziele, eine Erwartungshaltung meiner Mitmenschen oder einfach alte Verhaltensweisen aus der Kindheit. Denke heute bewusst einmal: Wo bürde ich mir selbst eventuell zuviel auf?  Was sind meine Ziele und bin ich noch auf meinem  Kurs? Wo kann ich heute Stressfaktoren erkennen und ein Stück eliminieren? Ihre Ideen und Fragen interessieren mich sehr, hinterlassen Sie eine Nachricht. Geben Sie Ihren Kommentar in das untenstehende Formular ein.

Reizüberflutung ist Gift für den Tinnitus

Eine gute Grundvoraussetzung, den Tinnitus zu überhören ist die Konzentation auf Etwas, was dir Spaß bereitet. Arbeit ohne Stress, wenig Erwartungsdruck. Die Arbeit muss von der Hand gehen. Dies führt zu mehr Entspannung und Ablenkung. Der Tinnitus hat die Möglichkeit, “in den Hintergrund” zu treten. Das Gegenteil erreichst du mit Reizüberflutung. Bewegte Bilder hier – Werbung da. Das erzeugt Stress. Besser ist es wenn du deine Informationsüberflutung kanalisieren kannst, indem du dich abschirmst. Damit meine ich, dass du diese ganzen elektronischen Hilfsmittel von Smartphone, Tablet, Laptops, PC, Spielekonsolen ect. mal zur Seite legst und dich entspannst.

Das ein oder andere Buch gibt es ja immer zu lesen: Also, wenn du mal Ruhe brauchst, schalte alles ab und lies ein „Offlinebuch”. Unsere elektronischen Hilfsmittel sind auf den ersten Blick hilfreich. Auf der anderen Seite sind diese Smartphones und Tablets bei vielen Tinnituskranken mit starken Nebenwirkungen verbunden. Das ist uns häufig nicht bewusst, sondern unbewusst. Denn die Menschen, die mit mehreren Dingen gleichzeitig beschäftigt sind, sind mit den Gedanken immer woanders. Das Gehirn „versucht“ Multitasking: Bei manchen funktioniert das sogar. Die Mehrheit denkt: Das bekomme ich hin. Das Gehirn ist sehr anpassungsfähig. Es ist zum Beispiel möglich, über eine Freisprecheinrichtung zu telefonieren und dabei den Wagen zu steuern. Wir können gezielt lernen, zwei oder auch drei Tätigkeiten parallel auszuführen – jedoch kann dies zu einer Reizüberflutung führen.

Denn was du jetzt eher brauchst ist Ruhe. Am Anfang ist das “Abschalten” nicht so einfach. Wenn du feststellst dieses oder jenes klären zu müssen, dann schreibe dies auf. So ist es aus deinem Kopf und geht nicht verloren. Besinne dich auf das, was du hast. Einen Job, echte Freunde; schreibe alles auf und notiere mindestens 30 Dinge für die du dankbar bist oder warst in deinem Leben. Setze dich an mehreren Tagen hin und achte auf deine Gedanken, positive schreibe sofort auf einen Block, um diese immer im Geldbeutel zu haben. Lenke deine Aufmerksamkeit immer wieder in Richtung positives, so kann es bergauf gehen. Ich weiß, nach einem Hörsturz bei bestehendem Tinnitus leiden ist es immer leicht gesagt oben genannte Punkte zu verfolgen. Auch bei mir war das ein langer Prozess.

Deine Meinung interessiert mich sehr, ich würde mich über ein Feedback freuen.

Shitake-Pilze können helfen

Shitake-Pilze sollen die Microdurchlutung anregen, falls es ein Problem mit der Durchblutung gibt.

Tinnitus Wunder – die Schritt für Schritt Anleitung

Hier erhalten Sie Informationen aus erster Hand von einem Leidenskollegegen der das Ganze bewältigt hat sein Leben neu zu gestalten. Er ist froh mit Ihnen seine Erfahrungen über Tinnitus, seine Auswirkungen und die Möglichkeiten der Behandlung zu berichten. Sie können Sein Buch

In seinem Buch “Tinnitus-Wunder” beschreibt der Autor Thomas Coleman seine persönlichen Erfahrungen mit dem Tinnitus und seiner erfolgreichen Behandlung. Weitere persönliche Erfahrungsberichte, Bücher, interessante Links und medizinische Produkte und Geräte für Tinnituspatienten finden Sie bei tinnitus-helper.de.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge auf unserem Blog. Monatlich veröffentlichen wir einen Newsletter mit aktuellen Informationen zum Thema Tinnitus und seinen Behandlungsmethoden. Für die kostenlose Bestellung senden Sie uns bitte einfach hier eine E-Mail an info@tinnitus-helper.de.

Matthias Schwinghammer

Ihr Tinnitus-helper.de-Team

 

 

Zur Buchbestellung geht es hier:

Click Here!